Suchen
 

MM-MonopolMagazin September 2018 (3)

MM-MonopolMagazin September 2018 (3)


Österreichweite einheitliche Ablöseregelung


Sehr geehrte Trafikantinnen und Trafikanten!


Eine Kernaufgabe der Monopolverwaltung ist die Neuvergabe von Tabakfachgeschäften. Dies erfolgt entweder im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung oder über Freihandvergaben. Dabei stellt sich in jedem Fall die Frage einer "Ablöse". Auch wenn in Österreich nur ein Tabakmonopolgesetz gilt, gibt es dazu doch mindestens zwei bis drei gelebte Auslegungen. Von einer reinen Sachwertschätzung bis zu einem Prozentsatz vom Tabakwarenumsatz lag bisher die Bandbreite bei der Ermittlung der Ablöse.


"Das ist ein Zustand, der nicht akzeptabel ist! Weder für den abgebenden noch für den neuen Trafikanten.", so Mag. Hannes Hofer, Geschäftsführer der MVG.


Nach 2-jähriger intensiver Zusammenarbeit der Monopolverwaltung mit dem Bundesgremium der Tabaktrafikanten, kann heute ein österreichweites und einheitliches Ablösemodell präsentiert werden.


Basierend auf den Besonderheiten des Tabakmonopolgesetzwesens und den österreichweit geltenden allgemeinen Grundsätzen für Unternehmensbewertungen, war eine differenzierte Bewertung des Monopolbereiches und des Nicht-Monopolbereiches notwendig.


Auf dieser Erkenntnis aufbauend konnte der renommierte Univ. Prof. Dr. Romuald Bertl, der den Fachausschuss Unternehmensbewertung des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organi-sation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder (KWT) leitet, gewonnen werden ein Rechtsgutachten zu erarbeiten.


Dieses Gutachten liegt nun vor und ist ab sofort Grundlage für die Bewertungen von Trafiken bei Nachbesetzungen.


Mag. Hofer bedankt sich für die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Bundesgremium.


Die Neuberechnung sieht vor, dass der Nicht-Monopolbereich in Relation zum Geschäftsanteil und Gewinn der Trafik bewertet wird. Dieses Ergebnis wird zum "Monopolwert", der im Wesentlichen aus den anteiligen Sachwerten und dem Warenlager besteht, dazugerechnet. Sollte sich bei der Bewertung des Nicht-Monopolbereichs kein eigener Firmenwert ergeben, wird dieser Unternehmensbereich ebenfalls durch Bewertung der Sachwerte und des Warenlagers berücksichtigt.


Somit können für den scheidenden Trafikanten Firmenwerte entstehen. Andererseits kann der Neutrafikant den so ermittelten Kaufpreis in absehbarer Zeit auch wieder verdienen. Es lohnt sich laufend in die eigene Trafik zu investieren, da immer auf die Bilanzen der letzten 3 Jahre bei der Bewertung zugegriffen wird.


Im Westen von Österreich sind höhere Ablösen der Trafiken zu erwarten, als es bisher der Fall war. Damit entstehen für Trafikanten in wirtschaftlicher Hinsicht wirkliche Alternativen zur Weitergabe innerhalb der Familie. Menschen mit Behinderung könnten vermehrt Trafiken zur Sicherung Ihrer Existenzgrundlage übernehmen – eine zentrale Zielsetzung des Tabakmonopols.


Im Folgenden finden Sie den Link zum Gutachten und den Präsentationsfolien. Bei konkreten Trafikvergaben steht Ihnen natürlich die Monopolverwaltung für Fragen zur Verfügung. Für allgemeine Fragen zur Bewertung ihrer Trafik empfehlen wir Ihnen mit ihrer Steuerberatungskanzlei Kontakt aufzunehmen. Link: http://mvg.at/index.php?page=view&id=102


Ihre Monopolverwaltung






Das aktuelle Magazin, sowie bereits in diesem Jahr versendete, finden Sie wie gewohnt auf unserer Homepage unter www.mvg.at unter dem Button "MonopolMagazin Archiv".

Mag. Hannes Hofer
Geschäftsführer

Gerne stehen wir Ihnen auch weiterhin für Fragen, Hinweise und Anregungen zur Verfügung. Sie erreichen uns per Telefon oder per E-Mail unter office@mvg.at oder +43 (1) 319 00 30.