Suchen
 

Dialog mit Trafikanten auf der Messe "Feuer & Rauch" 2019

"Feuer & Rauch" - Salzburg 2019



Liebe Trafikantinnen und Trafikanten,


von 30. August bis 1. September feierte die Fachmesse „Feuer & Rauch“ im zentralen Messestandort Salzburg 2019 ein tolles Comeback.


Top-Entscheider und Größen der Tabakbranche aus dem gesamten Donau-Alpen-Adria Raum trafen sich mit Trafikanten und Fachpublikum. Im Mittelpunkt der heurigen Messe standen dem Trend entsprechend E-Zigaretten, tabakerhitzende Produkte und Lutschsäckchen.


Die MVG, die mit Mitarbeitern aus allen Monopolstellen vor Ort war, nutzte die drei Tage in Salzburg, um mit den zahlreich anwesenden Trafikantinnen und Trafikanten sowie den Partnern aus Industrie und Handel in den direkten Dialog zu treten und über Zukunftsprojekte und deren große Herausforderungen zu diskutieren.




Erstmalig wurde die Radio-Trafik-Bühne durch die WKO und MVG bespielt.




Spannende Themen von „Die Trafik der Zukunft“ (Bundesgremialobmann Josef Prirschl), über „Die besten Verkäufer haben die meisten NEINS“ (Mag. Christian Allesch, Vertriebsleiter Österreichische Lotterien), „Kosteneffizienz rund um die Trafik (Obfrau Wohlfahrtseinrichtung Heidi Skrdla) bis hin zu „Tabakbranche international“ (CEDT-Präsident Peter Schweinschwaller) wurden vorgestellt und diskutiert.




BGO Josef Prirschl, Philip Newald von tipp3 und Trafikant Walter Guczky




Auch MVG-Projektleiter Peter Jakubitz hat im Rahmen des Bühnenprogrammes über ein Zukunfts-Projekt in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer informiert. Bei seinem Vortrag „Konsument im Wandel“ ist er auf die Möglichkeiten eingegangen, Trends im Vorfeld zu erkennen und umzusetzen.




Mit einem weiteren, für die Branche sehr bedeutenden Thema, habe ich mich persönlich an die Trafikantinnen und Trafikanten gewandt: Die Wichtigkeit der Einhaltung der seit 1. 1. 2019 geltenden Jugendschutzbestimmungen und deren Problematik im Alltagsgeschäft.




Am MVG-Stand und auf der Radio Trafik-Bühne wurde zudem eine technische Sehhilfe vorgestellt. Die israelische Firma Orcam hat dem schwer sehbeeinträchtigten Trafikanten Dominik Haupt für seine Arbeit eine technische Sensation zur Verfügung gestellt:
Eine winzige Kamera, die auf der Brille befestigt wird, liest dem jungen Wiener Texte vor, erkennt Personen und Geldscheine und hilft ihm so, den Trafik-Alltag zu meistern.




Wir haben uns sehr über Ihren Besuch am MVG-Stand gefreut und haben Ihre Ideen und Anliegen als Arbeitsauftrag mitgenommen.

Hannes Hofer